zuletzt aktualisiert am 04.09.2014
Sie sind hier: Home > Kultur > Chronik

Chronik

Zur Chronik der Gemeinde St. Georgen im Lavanttal

Bürgermeister der Gemeinde St. Georgen

von 1954 bis 1972: Rudolf PUCHER
seit 1991: Karl MARKUT

2011/2012

Bau einer neuen Musikschule samt
Proberäume für die Trachtenkapelle und
Innensanierung des gesamten Volksschulgebäudes

Errichtung einer betreubaren Wohnanlage
mit 12 Wohnungen

2010

Errichtung einer privaten, seniorengerechten Wohnanlage
mit 10 Wohneinheiten

2009

Örtliches Entwicklungskonzept - Neuerstellung

2008

Baubeginn des Projektes Wassererlebnis + Sport- und Freizeitzentrum
Errichtung und Fertigstellung des Generationenhauses

2007

Vereinheitlichung der PLZ

2006

Errichtung und Eröffnung des Lebensbaumpfades
Jubiläum 185 Jahre VS St. Georgen mit Abschluss der Generalsanierung
Durchführung der Objekt- bzw. Hofbeschilderungen

2005

Schließung des Postamtes St. Georgen
Partnerschaftserklärung mit der Marktgemeinde Schwertberg*INFO
Einführung bzw. Änderung von Straßenbezeichnungen im Hauptort,
Änderung von Ortschaftsnamen, Neunummerierung von Ortschaften

2003

Einrichtung einer eigenen Musikschule im VS Gebäude
Schließung der Volksschule Pontnig

2001

1. Homepage für die Gemeinde St. Georgen

2000

Errichtung eines Wirtschaftshofes mit Umweltbereich und Sondermüllentsorgung

1998

Errichung einer Sportanlage mit Eislaufplatz

1997

Errichtung eines modernen, neuen Kindergartengebäudes

1996

Die Gemeinde St. Georgen erhält gemeinsam mit der Marktgemeinde St. Paul den "Europäischen Dorferneuerungspreis" der Europäischen Union
Bau eines FF Rüsthauses mit Bauhof und 8 Wohneinheiten
Errichtung eines Gemeindeamtes mit 8 Eigentumswohnungen mit Dorfplatz als Ortsverschönerung
Bezug des neuen Amtes
Bau der Kanalanlage

1995

Bau der Biomasseheizung

1994

Schaffung der "St. Georgener-Tracht"
Ansiedelung eines Friseurgeschäftes
Sicherung der Wasserversorgung durch den Bau der Wasserschiene
Bau von drei ESG-Wohnhäusern mit 36 modernen Wohnungen

1993

Verleihung des Gemeindewappens durch das Amt der Kärntner Landesregierung
Ansiedelung einer Artzpraxis mit Apotheke, Dr. Alois Kolenik

1991

Rückgemeindung der Gemeinde St. Georgen im Lavanttal, Karl MARKUT wird Bürgermeister
Rückgemeindung*INFO

1990

Volksbefragung, Beschluss der Gemeindetrennung
Durch Volksbefragung wieder selbständige Gemeinde
Bürgermeister wird Karl Markut

1982

Schweres Unwetter mit Überschwemmungen, die ein Todesopfer fordern

1973

Gründung der Vereinsgemeinschaft

1972

Auflösung der Gemeinde und Zusammenschluss mit der Marktgemeinde St. Paul im Lav.

1954

Errichtung eines Steinbruches zur Sanierung des Wegenetzes
Bau der Wasserleitung
Verbauung des Rainzerbaches im Ortsbereich St. Georgen

1951

Die Gemeinde St. Georgen wird zur Fremdenverkehrsgemeinde ernannt

1946

Anschluss an das Fernsprechnetz

1924

Errichtung der Bergschule in Pontnig

1922

Gründung des Männergesangsvereins

1921

Ausbruch der Ruhr

1918

Besetzung durch jugoslawische Truppen

1912

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr

1907

Umbau und Erweiterung der Schule in ein dreigeschossiges Schulhaus

1850

Aus den Gemeinden Steinberg, Herzogberg und Paierdorf wird die Gemeinde St. Georgen im Lavanttal gegründet, wie sie bis 1972 Bestand hatte

1821

Fertigstellung des Schulhauses in St. Georgen

1811

Aufnahme des Schulunterrichts


 
Logo aktive Gemeinde Level A conformance icon, 
	  				W3C-WAI Web Content Accessibility Guidelines 1.0 Valid XHTML 1.0 Transitional CSS ist valide!