Chronik

Bürgermeister der Gemeinde St. Georgen

von 1954 bis 1972: Rudolf PUCHER
seit 1991: Karl MARKUT

2016

Start Ersatzwasserversorgung Pontnig

2015

Neugestaltung "Stauber-Platzl" im Ortszentrum
neue Homepage für die Gemeinde St. Georgen

2014/2015

Erstellung digitaler Leitungskataster für die Wasserversorgung St. Georgen

2014

Ankauf von Grundflächen aus der Liegenschaft vlg. Bernsteiner im Ausmaß von ca. 4 ha (Bereich Kronthaler am Brandl) zum Zwecke touristischer Maßnahmen, Bernsteiner-Ofen, Freizeitwohnsitze

2013

Abbruch des ehem. Gasthaus Stauber
Anbringung einer Photovoltaikanlage am Dach der Musikschule

2012

Verleihung der Gesunden Gemeinde Tafel

2011/2012

Bau einer neuen Musikschule samt Proberäume für die Trachtenkapelle und
Innensanierung des gesamten Volksschulgebäudes
Errichtung einer betreubaren Wohnanlage mit 12 Wohnungen

2011

Ankauf einer Betriebsliegenschaft für den neuen Bauhof in Matschenbloch
Ansiedelung eines neuen Tierarztes in St. Georgen

2010

Errichtung einer privaten, seniorengerechten Wohnanlage mit 10 Wohneinheiten

2009

Örtliches Entwicklungskonzept - Neuerstellung
Ankauf von Grundflächen aus der Liegenschaft vlg. Bernsteiner in der KG Gundisch im Ausmaß von ca. 6 ha zum Zwecke bodenpolitscher Maßnahmen
Beitritt Gesunde Gemeinde

2008/2009

Baubeginn des Projektes Wassererlebnis + Sport- und Freizeitzentrum
Errichtung und Fertigstellung des Generationenhauses
Sommerbetreuung von Kindern und Jugendlichen

2007

Vereinheitlichung der PLZ
seit 2007 wird das bekannte und beliebte Lavanttaler Apfelblüten Open Air veranstaltet

2006

Errichtung und Eröffnung des Lebensbaumpfades und der Laufmeile
Jubiläum 185 Jahre VS St. Georgen mit Abschluss der Generalsanierung
Durchführung der Objekt- bzw. Hofbeschilderungen
Schaffung eines Urnenraumes (32 Urnennischen) in der Friedhofskapelle

2005

Schließung des Postamtes St. Georgen
Partnerschaftserklärung mit der Marktgemeinde Schwertberg*INFO
Einführung bzw. Änderung von Straßenbezeichnungen im Hauptort,
Änderung von Ortschaftsnamen, Neunummerierung von Ortschaften
Errichtung einer privaten Wellnesspension mit Hallenbad

2003

Einrichtung einer eigenen Musikschule im VS Gebäude
Schließung der Volksschule Pontnig
Autowaschanlage Kaufhaus Hassler

2002

Kraftquelle - Leitbild für die Entwicklung von St. Georgen

2001

1. Homepage für die Gemeinde St. Georgen
Ankauf eines Tanklöschfahrzeuges (TLFA 2000), 2006 KLFA 5 t für die Feuerwehr

2000

Neubau Wirtschaftshof mit Umweltbereich und Problemstoff-Sammelstelle

1999-2002

Generalsanierung Gemeindewohnhaus Hauptstraße 13

1999

Ankauf eines LKW Mercedes, zwei Kleintransporter und einen Kommunaltraktor für den Wirtschaftshof

1998

Erweiterung des Freizeitzentrums, Eisplatz, Volleyball- und Skaterplatz
Einrichtung eines Schülerhortes in der Volksschule

1997

Erweiterung der heimischen Gastronomie durch ein Tagescafe

1996-1999

Bau der Kanalisationsanlage BA01 und BA02, Kosten ca. 52 Mio. Schilling

1996

Die Gemeinde St. Georgen erhält gemeinsam mit der Marktgemeinde St. Paul den "Europäischen Dorferneuerungspreis" der Europäischen Union
Bau eines FF Rüsthauses mit Bauhof und 8 Wohneinheiten
Errichtung eines Gemeindeamtes mit 8 Eigentumswohnungen mit Dorfplatz als Ortsverschönerung
Bezug des neuen Amtes
Bau der Kanalanlage
seit 1996 gibt es das beliebte und bekannte Apfelfest

1995

Neubau Rüsthaus der Freiwilligen Feuerwehr, Kosten ca. 10,5 Mio. Schilling
Sicherung der Wasserversorgung durch den Bau der Wasserschiene
Neubau eines modernst ausgestatteten, ganztägig geführen Apfel-Kindergartens für ca. 70 Kinder
Neuerrichtung Kultursaal
Errichtung Biomasseheizwerk (Fernwärme)

1994

Schaffung der "St. Georgener-Tracht"
Ansiedelung eines Friseurgeschäftes
Bau von drei ESG-Wohnhäusern mit 36 modernen Wohnungen

1993

Verleihung des Gemeindewappens durch das Amt der Kärntner Landesregierung
Ansiedelung einer Artzpraxis mit Apotheke, Dr. Alois Kolenik

1992

Ausstattung der Volksschulklassen mit körpergerechten Schulmöbeln

1991-2010

Sanierung und Asphaltierung von ca. 12 km Gemeindestraßen
Ausbau des ländlichen Wegenetzes
Schaffung von ca. 70 Baugründen für Siedlungsgebiete mit Eigenheimen
Erweiterungen und Verbesserungen der Straßenbeleuchtungen und Gehwege
Errichtung von 7 gemeinnützigen Wohnbauten mi insgesamt 68 Wohneinheiten

1991

Rückgemeindung der Gemeinde St. Georgen im Lavanttal, Karl MARKUT wird Bürgermeister
Rückgemeindung*INFO
1. Ausgabe der St. Georgener Gemeindezeitung
Herstellung von Wanderwegen am Herzogberg, Andersdorf, Fransdorf zur Belebung der Buchenschenken
Kulturwanderweg
Ansiedlung der Raiffeisenbank

1990

Volksbefragung, Beschluss der Gemeindetrennung
Durch Volksbefragung wieder selbständige Gemeinde
Bürgermeister wird Karl Markut

1982

Schweres Unwetter mit Überschwemmungen, die ein Todesopfer fordern

1973

Gründung der Vereinsgemeinschaft

1972

Auflösung der Gemeinde und Zusammenschluss mit der Marktgemeinde St. Paul im Lav.

1954

Errichtung eines Steinbruches zur Sanierung des Wegenetzes
Bau der Wasserleitung
Verbauung des Rainzerbaches im Ortsbereich St. Georgen

1951

Die Gemeinde St. Georgen wird zur Fremdenverkehrsgemeinde ernannt

1946

Anschluss an das Fernsprechnetz

1924

Errichtung der Bergschule in Pontnig

1922

Gründung des Männergesangsvereins

1921

Ausbruch der Ruhr

1918

Besetzung durch jugoslawische Truppen

1912

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr

1907

Umbau und Erweiterung der Schule in ein dreigeschossiges Schulhaus

1850

Aus den Gemeinden Steinberg, Herzogberg und Paierdorf wird die Gemeinde St. Georgen im Lavanttal gegründet, wie sie bis 1972 Bestand hatte

1821

Fertigstellung des Schulhauses in St. Georgen

1811

Aufnahme des Schulunterrichts



Partnerschaftserklärung (315 KB)
Rückgemeindung (4,00 MB)